Artikel über Separationsversuch in agrarheute Pflanze + Technik

Die Ergebnisse der Versuchsreihe zur Separation von Gülle und Gärrest haben ihren Weg in das Magazin agrarheute Pflanze + Technik gefunden. Dort erschien in der Ausgabe 6/2018 auf Seite 28 ein sechs-seitiger Beitrag über den MoM-Versuch. In dem Artikel werden die verschiedenen separierenden Techniken und die Substrate, die separiert wurden, beschrieben und die Ergebnisse erläutert.

Den ganzen Artikel können Sie hier nachlesen: Pressen, Schneiden, Trennen

Weitere Infos über agrarheute Pflanze + Technik finden Sie unter agrarheute.com.

Runder Tisch Nährstoffmanagement im Landkreis Emsland

Am 24. April tagte der Runde Tisch „Nährstoffmanagement im Landkreis Emsland“. Eingeladen waren die regionalen Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Landkreises, des LBEG, des NLWKN, des Landvolks, der Wasserverbände, der örtlichen Beratungsorganisationen und der Landwirtschaftskammer. Der Rund Tisch gab Impulse an Beratung und Politik zum Thema Nährstoffüberschüsse, da mindestens 40 kg Stickstoff pro Hektar laut aktuellem Nährstoffbericht auf Kreisebene zu viel gedüngt wird.

Die FH Münster stellte in diesem Zusammenhang das Projekt Mest op Maat vor. Die VEL erläuterte die Vorstellungen des Einsatzes von Aufbereitungstechniken aus Sicht des Agro-Vermittlungs-Dienstes im Emsland. Ob die Realisierung von größeren „Düngerfabriken“ (Vollaufbereitung) in der Region eine Möglichkeit ist, wird geprüft.

Die Anwesenden diskutierten weitere Ideen zur Minderung der Nährstoffüberschüsse.

Weiterlesen …

profi-Artikel über MoM-Versuchsreihe

Das Magazin „profi“ veröffentlichte im aktuellen Heft, profi 05/2018, einen Beitrag über die Separationsversuche von MoM.

In dem ausführlichen Artikel „Schnecke oder Zentrifuge?“ von Anja Böhrnsen wird die Versuchsreihe zur Separation von verschiedenen Güllen und Gärrest mittels unterschiedlicher Techniken beschrieben und die Ergebnisse dargestellt. Als Techniken wurden Zentrifuge, Pressschnecken-Separatoren und Vakuum-Vibrationssieb miteinander verglichen. Dabei wurden Mastschweinegülle, Sauengülle, Rindergülle und Biogasgärrest als Substrate verwendet. Abscheideraten, Energieverbräuche und Unterschiede zwischen den Techniken können Sie im Artikel nachlesen: Schnecke oder Zentrifuge

Weitere Infos zur profi finden Sie unter profi.de.

Wirtschaftsdünger 2.0 im Kreishaus Vechta

Die Kreislandvolkverbände Vechta und Cloppenburg, der Landkreis Vechta, die Naturdüngerverwertungs-GmbH und die Landwirtschaftskammer Niedersachsen hatten am 22. Februar 2018 gemeinsam zu dieser Veranstaltung geladen. Vier Firmen aus dem Oldenburger Münsterland präsentierten dem Fachpublikum ihre Lösungsansätze für die Aufbereitung von Wirtschaftsdüngern. Und MoM war natürlich dabei!

Mehr Informationen zur Veranstaltung und die Präsentation finden Sie hier.

Einen Beitrag in der Zeitung Oldenburger Münsterland gab es auch: 20180223-OV-Wirtschaftsdünger-S9